Elternabend

Der Elternabend in den Klassen ist die Grundlage der Elternarbeit in der Schule. Die folgenden Tipps und Ausführungen dazu sind aus dem LEAPEDIA übernommen:

Ziele des Elternabends

  • Kennen lernen und Vertrauensbildung der Eltern untereinander, sowie zwischen Eltern und Lehrkräften.
  • Verständigung über Gemeinsamkeiten in der Sorge und Verantwortung für das Kind, in der Anerkennung von Erziehungsgrundsätzen wie Leistung, soziales Verhalten u.a.
  • Informations- und Erfahrungsaustausch über unterschiedliche Wahrnehmungen des Kindes in der Schule und zu Hause, unterschiedliche Beurteilungskriterien von Leistung und Verhalten, unterschiedliche Einflussmöglichkeiten auf das Kind.
  • Entscheidungen über gemeinsame Aufgaben, Lösung gemeinsamer Probleme und Konflikte. Sind Erziehungsvereinbarungen ein geeignetes Mittel

Wer lädt ein?

  • Gleichberechtigte Klassenelternsprecherinnen und -sprecher nach Absprache ("Benehmen") mit Klassenlehrerin oder Klassenlehrer.
  • Bei neu gebildeten Klassen Klassenlehrerin oder Klassenlehrer.

Wer wird eingeladen?

  • Alle Eltern der Klasse.
  • Klassenlehrerin oder Klassenlehrer.
  • Fachlehrerinnen und Fachlehrer, wenn von den Eltern gewünscht bzw. wegen des Themas erforderlich (bei Einladung sind sie zur Teilnahme verpflichtet).
  • Klassensprecherin oder -sprecher, wenn von den Eltern gewünscht bzw. wegen des Themas erforderlich.
  • Ggf. Kopie der Einladung zur Information an die Schulleiterin oder den Schulleiter, Lehrkräfte der Klasse und Hausmeister.

Was enthält die Einladung?

  • Termin: Wochentag, Datum, Uhrzeit (Beginn und vorgesehenes Ende).
  • Ort (Klassenraum).
  • Vorgesehene Tagesordnung.
  • Abriss mit Rückmeldemöglichkeit (nehme teil/nicht teil) und mit der Bitte um Rückgabe bis zu einem genannten Termin an die Klassenleitung oder direkt an das Kind der Klassenelternsprecher.

Wie wird eingeladen?

Immer schriftlich. Die Einladung kann im Schulsekretariat vervielfältigt werden. Verteilung über die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer an die Kinder der Klasse zur Weitergabe an die Eltern.

Wann wird eingeladen?

Keine starren Fristen. Jedoch spätestens eine Woche vor dem vorgesehenen Termin sinnvoll, nur in Sonderfällen kürzer.

Vorbereitungen und Organisation

  • Terminabsprache mit teilnehmenden Lehrkräften, evtl. Gästen oder Referentinnen und Referenten, evtl. auch mit den übrigen Eltern.
  • Sammlung möglicher Themen, z. B. aus Gesprächen mit Kindern, Eltern, Lehrkräften.
  • Festlegung der Tagesordnung (mit Klassenlehrerin oder Klassenlehrer).
  • Einzuladende Lehrkräfte über das gewünschte Thema informieren, damit sie sich vorbereiten können.
  • Schreiben und Verteilen der Einladungen.
  • Information des Hausmeisters.
  • Herrichtung des Raumes, z. B. Sitzordnung im Kreis oder Viereck, jeder sieht jeden.
  • Teilnehmerliste und ggf. Vorbereitung von Namensschildern für Eltern und Lehrkräfte.

Was könnte Eltern motivieren, am Elternabend teilzunehmen?

  • Eine Tagesordnung, die möglichst viele ihrer Fragen enthält.
  • Neugier auf neue Lehrerinnen und Lehrer.
  • Offenheit und Gesprächsbereitschaft der Lehrkräfte.
  • Bedürfnis, andere Eltern (nette Leute) kennen zu lernen.
  • Wunsch, mit anderen Eltern gemeinsam etwas für die Kinder zu erreichen.
  • Interessante Themen, interessante Referentinnen oder Referenten.
  • Wunsch nach Mitarbeit bei Projekten, beim Klassenfest etc.
  • Leidensdruck aus aktuellem Anlass: Es muss etwas geschehen!
  • Druck vom eigenen Kind.
  • Gute Gesprächsleitung, angstfreies Gesprächsklima, pünktlicher Schluss.

Programmelemente eines Elternabends

  • Begrüßung. Besonders beim ersten Elternabend einer neuen Klasse ist eine ausführliche Vorstellung notwendig.
  • Verständigung über die Tagessordnung, ggf. Aufnahme weiterer Punkte.
  • Bearbeitung der Tagesordnung: Zu jedem Thema ist das Gesprächsziel zu nennen, z. B. Information, Meinungsbildung, Diskussion, Entscheidung.
  • Abschluss: Rückmeldungen zum Verlauf, Anregungen für den nächsten Elternabend, Festlegung eines neuen Termins, Verabschiedung.

Gesprächsleitung

  • Die beiden Klassenelternsprecher können sich die Leitung teilen.
  • Gesprächsleitung bedeutet Zurückhaltung mit eigenen Meinungen.
  • Auf Einhaltung der Tagesordnung und das Erreichen der Gesprächsziele ist zu achten.
  • Rednerliste führen und darauf achten, dass alle zu Wort kommen können, die möchten.
  • Das Gespräch nicht auf die Probleme einzelner Kinder beschränken (das ist Thema für ein persönliches Elterngespräch), sondern gemeinsame Probleme der Klasse erörtern.
  • Persönliche Angriffe unterbinden.
  • Nebengespräche freundlich abbrechen.
  • Möglichkeiten der Visualisierung nutzen: Punkte anschreiben, Tageslichtprojektor einsetzen (das erhöht die Aufmerksamkeit, verhindert Drumherumreden und Wiederholungen).
  • Diskussionsergebnisse festhalten; evtl. Protokoll führen, nur bei Wahlen zwingend.
  • Pünktlich zum vorgesehenen Zeitpunkt bzw. nach erledigter Tagesordnung schließen.

Nacharbeit

  • Den benutzten Klassenraum wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzen.
  • Kritischer Rückblick auf den Verlauf.
  • Schriftliche Mitteilung über wichtige Beschlüsse an die nicht anwesenden Eltern und die Schulleiterin oder den Schulleiter, ggf. an die Gesamtelternvertretung.
  • Umsetzung der Beschlüsse.

BEA Schule in Berlin

Berlin Map BEA Mitte BEA Friedrichshain-Kreuzberg BEA Pankow BEA Charlottenburg-Wilmersdorf BEA Spandau BEA Steglitz-Zehlendorf BEA Tempelhof-Schöneberg BEA Neukölln BEA Teptow-Köpenick BEA Hellersdorf-Marzahn BEA Lichtenberg BEA Reinickendorf
Bezirk anklicken oder weiter zum
Landeselternausschuss Schule

Elternfortbildner

Elternfortbildung

Wie leite ich einen Elternabend oder eine GEV-Versammlung, welche Rechte und Pflichten haben Eltern und Elternvertreter?

Berliner Elternvideos